text25

Die Renovierung unseres Ladens – eine endliche Geschichte:

Was bisher geschah:

Seit wir zum 01.01.2013 offiziell EigentĂĽmer des Ladens geworden sind ist schon einiges passiert.

Zunächst stand die Dachreparatur an. Aufgrund der langjährigen Undichtigkeiten, die wir zwar bereits vor einiger Zeit mit einer Notabdeckung gelindert hatten, waren dennoch einige Stellen ziemlich durchfeuchtet.

laden

Im Sommer 2012 haben wir eine hochwertige Alwitra Dachfolie aufgebracht.

dach1   dach2   dach3

Mit dieser ersten Mammut-Aktion haben wir es geschafft oben wieder dicht zu sein. Allerdings hat es uns beim nächsten großen Regen wieder richtig erwischt und plötzlich stand Wasser im Keller.

Die Übeltäter konnten erst mit Hilfe eines Kanalreinigungstrupps beseitigt werden. Der Kanal war mit Kinderwindeln und so einigem mehr sauber verstopft. Nachdem dieses Problem nun auch gelöst war sind wir endlich oben und unten trocken.

Als Nächstes starteten wir mit dem Innenausbau. Zunächst gilt es das Dach von Innen zu dämmen und mit Rigips-Platten, natürlich nach Feuerschutzbestimmungen, zu verkleiden.

innen1   innen2

Mitten in diese Aktivität hat sich dann das Bauamt gemeldet und uns zu einer Ă„nderung der Nutzung aufgefordert. Das hat einigen behördlichen Aufwand bedeutet, aber Dank der groĂźartigen UnterstĂĽtzung des STS Architekten Manfred Hierer  (jeder STSler darf sein Haus nur noch nach seinen Plänen bauen!)  haben wir auch das gut hingekriegt.

Der Trockenbau geht momentan munter weiter. Unsre Jungs und Mädls sind sehr eifrig dabei diese Platten an die Decke zu schrauben und auch gleich zu verspachteln und ordentlich abzuschleifen. Spachteln und schleifen und spachteln und … Das ist sicher nicht die schönste, aber dennoch eine wichtige Arbeit zur Gestaltung unser Vereinsheims.  Um das Ganze dann doch etwas aufzulockern werden fĂĽr den kĂĽnftigen Sanitärbereich Wände eingerissen und Panzerschränke geknackt.

innen3   innen4  

Mal eben zwischendurch haben wir den Innenhof gepflastert, wir hatten anfangs fachliche Anweisung unseres Rotkreuzlandschaftsgärtners Andi Winkler. Sind aber schon nach kurzer Einarbeitungszeit gut allein zurechtgekommen.

pflaster1  pflaster2  pflaster3

pflaster4  pflaster5

Wie geht’s mit unserem Vereinsheim weiter?

Mit dem letzten Drittel der Dachdämmung haben wir begonnen. Es muss aber noch viel gespachtelt und geschliffen werden. Das werden die Hauptaktivitäten der nächsten Wochen sein.

Im Innenhof muss noch die Verkleidung der Rampen fertiggemacht werden. Das Zuschneiden und montieren ĂĽbernimmt Klaus, zum Lackieren der Platten werden Freiwillige gesucht.

Klaus und Ronny sind auch schon dabei die künftige Küche auszubauen. Elektro- und Sanitärinstallation sind vorbereitet. Der neue Sicherungskasten steht auch schon. An den nächsten Wochenenden wird das fertig gemacht und die Küche eingebaut.

Für Sanitärinstallation und den Anschluss des Sicherungskastens an den Hauptstromzähler werden noch Experten benötigt. Wer hier jemanden empfehlen kann soll sich an Klaus oder Ronny wenden.

Wolfgang hat sehr schöne und hochmoderne LED Lampen bestellt, die Küche und Hauptraum stilvoll illuminieren werden. Die Elektroinstallation im Hauptraum ist bereits gut durchgeplant, hier liegt der Fokus auf Flexibilität. Wir werden einen Ringkanal installieren von dem man dann einfach Abzweigungen setzen kann und, sofern erforderlich, das eine oder andere Kabel nachrüsten kann.

Nach Fertigstellung der Küche folgen die Elektroinstallationen im Hauptraum und das Verkleiden der Wände mit Rigipsplatten.
Auf einer langen Seite wollen wir eine Spiegelwand integrieren, sofern Marianne dafĂĽr noch Geld in der STS-Kasse hat.
Am Eingang rechts neben der Küche soll ein neuer Sanitärbereich mit zwei Toiletten entstehen. Eine davon behindertengerecht.

Ein großes Problem haben wir noch nicht gelöst: Die Heizung. Hier fehlt uns einfach die Fachkompetenz
Wer kennt einen guten Heizungsbauer, der uns da beraten kann?

Bis wann wird’s denn endlich fertig?

Das hängt von zwei Dingen ab: Zum einen von unseren finanziellen Möglichkeiten.
Zum anderen vor allem aber von der tatkräftigen Unterstützung der STS Mitglieder.

Die Jugendlichen sind jeden Samstag von 10:00 bis 14:00 mit auĂźerordentlichem Engagement dabei.

Auch einige Eltern haben sich zum Helfen immer wieder eingefunden.

Von allen, die da waren, hab ich nur positive RĂĽckmeldungen erhalten.
Es hat bisher allen wirklich viel SpaĂź gemacht. 
Wenn man sieht welche Möglichkeiten wir mit diesen Räumlichkeiten künftig haben werden und wir uns das gemeinsam geschaffen haben, dürfen wir schon auch etwas stolz sein.

Aber es steht auch noch ein gutes Stück Arbeit aus, deshalb werden immer wieder Helfer benötigt.

Wer zu den Samstagsterminen nicht kommen kann, kann mit uns jederzeit auch andere Zeiten vereinbaren...
wir sind da sehr flexibel.

Wichtig ist nur, dass die Helfer  vorab per Mail Bescheid geben damit wir einigermaĂźen planen und auch Material und Werkzeug zur VerfĂĽgung haben. (ronald_prandl@web.de)

Bisher haben wir es zwar immer hingekriegt, aber es ist schwierig dabei effizient zu bleiben.  

Also wer sich auf den Bildern vergebens sucht (und auch die, die sich darauf wiederfinden).
Unser nächster Fototermin ist am kommenden Samstag ab 10:00.

See you, 

Ronny


© STS Wachendorf e.V. 2015